A A A English
Frauen in Forschung & Technologie
News

News

FEMtech-Expertin Ille C. Gebeshuber bei der „Austria 17“ zur Österreicherin des Jahres in der Kategorie Forschung gewählt

03.11.2017
Logo Presse Austria 17

Die Expertimentalphysikerin Prof.in DIin Dr.in Ille C. Gebeshuber von der Technischen Universität Wien (TU Wien) wurde bei der „Austria‘17“ in der Kategorie „Forschung“ zur „Österreicherin des Jahres“ gewählt. Die Tageszeitung „Die Presse“ hatte im Vorfeld des österreichischen Nationalfeiertages bereits zum 14. Mal in unterschiedlichen Bereichen die „Österreicherinnen und Österreicher des Jahres“ ausgezeichnet.

Als Professorin für Microengineering und Nanoelectronics an der Nationalen Universität Malaysia, genauso wie heute am Institut für Angewandte Physik an der TU Wien, ist ihr wichtig zu betonen, dass nachhaltiger Fortschritt nur dann möglich ist, wenn Innovation nicht nur als Entwicklung verstanden wird, die Sachen ein bisschen kleiner, schneller oder billiger macht. „Wir benötigen ,disruptive Innovationen‘, also völlig neue Zugänge“, betont Gebeshuber auch in ihrem Buch „Wo die Maschinen wachsen“ (Ecowin). Unsere jetzigen Technologien und Produktionsweisen verbrauchen zu viele Ressourcen und würden zu einer schweren Belastung für unser globales Ökosystem. Daher will sie die Entwicklung und das Design von Produkten so inspirieren, dass sie eine längere Nutzungsdauer erreichen, energieeffizienter arbeiten oder statt zu Abfall ganz einfach zu Dünger oder zu Futter werden. Ideen dafür fand sie reichlich im Dschungel, aber auch bei Exkursionen ans Meer oder in die Berge.

Aus einer Beobachtung im eigenen Aquarium als junge Forscherin an der University of California in Santa Barbara entstand z. B. ein Hochleistungskleber: Die Idee kam durch Kieselalgen, die sich so gut an den Untergrund anheften konnten, dass sie den harten Zungen hungriger Wasserschnecken widerstehen konnten. Oder: Nach dem von ihr mitgefundenen Vorbild von Zikaden aus Costa Rica stellt Boeing nun geräuschminimierende Objekte für Flugzeugkabinen her. Gebeshubers Team an der TU Wien fand Pflanzen, die das Schwermetall Wolfram so einlagern, dass man damit Erdböden alter Bauhalden reinigen und das Metall neu nutzen kann. Eine Vision ist auch, Konstruktionen wie Brücken oder Fenster aus natürlichem Material wachsen zu lassen.

Seit der Rückkehr an die TU Wien 2016 setzt sich Gebeshuber nicht nur für die Umsetzung der Ideen aus der Natur in reale Anwendungen ein, sondern auch für die Vermittlung von Wissenschaft an Kinder, Jugendliche und bildungsferne Menschen.