A A A English
Frauen in Forschung & Technologie
Wissen

Universitäten

Universitäten

 

Die Studiengänge an österreichischen Universitäten wurden für die folgenden Darstellungen nach der international gebräuchlichen ISCED-Klassifikation nach breiten und engen Bildungsfeldern gruppiert. Die Darstellungen zeigen die geschlechtsspezifischen Entwicklungen in den naturwissenschaftlichen, technischen und agrarwissenschaftlichen Bildungsfeldern zwischen 2001 und 2019 auf. Auffallend ist, dass die österreichischen Universitäten durch eine ausgeprägte Geschlechtersegregation nach Bildungsfeldern gekennzeichnet sind. So ist einerseits weiterhin zu beobachten, dass Frauen in naturwissenschaftlichen und technischen Studienrichtungen unterrepräsentiert sind, während sie in anderen Bildungsfeldern wie Erziehung sowie Geisteswissenschaften und Künste deutlich überrepräsentiert sind. Gleichzeitig kann aber auch festgestellt werden, dass es innerhalb der technischen und naturwissenschaftlichen Studienrichtungen Bereiche gibt, die überdurchschnittlich hohe Frauenanteile aufweisen - wie bspw. die Biowissenschaften, Chemie oder Biologie.

Betrachtet die Entwicklung zwischen 2001 und 2019, so zeigt sich, dass der Frauenanteil in den ingenieurwissenschaftlichen Studien deutlich von 21,7% auf 31,5% angestiegen ist. Auch in den naturwissenschaftlichen Studien ist ein Wachstum des Frauenanteils zwischen 2001 und 2019 festzustellen, nämlich von 34,4% auf 39,3%. Die Agrar- und Veterinärwissenschaften sind dagegen stärker von Frauen dominiert. Zwischen 2001 und 2019 ist der Frauenanteil nahezu unverändert geblieben und beträgt 2019 59,5%.

TOP TEN Universitätsstudien im Jahr 2008 und 2019
Studierende an Universitäten nach ISCED Bildungsfeldern 2001-2019