A A A English
Frauen in Forschung & Technologie
News

News

Stellenausschreibung an der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Wien

21.12.2018

Eine Laufbahnstelle mit Qualifizierungsvereinbarung für eine/einen Associate Professorin/Associate Professor am Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe für das Fachgebiet Ökonomie und Regulierung der Netze (unter besonderer Berücksichtigung der technischehn Anfordungen) ist voraussichtlich ab 1.4.2019 mit einem Beschäftigungsausmaß von 40 Wochenstunden zur Besetzung ausgeschrieben. Das Beschäftigungsverhältnis ist vorerst mit sechs Jahren befristet und beinhaltet imFalle des Abschlusses einer Qualifizierungsvereinbarung und deren Erfüllung die Möglichkeit der Übernahme in ein unbefristetes Dienstverhältnis als Assoziierte/r Professor/in.

Die mit dieser Stelle verbundenen Aufgaben beinhalten den Aufbau bzw. die Fortführung einer eigenen Arbeitsgruppe und eigenständige Forschungsarbeiten zur Entwicklung von fortgeschrittenen Konzepten und Methoden der Netzintegration erneuerbarer Stromerzeugungstechnologien, unter besonderer Berücksichtigung der dafür notwendigen ökonomischen und regulatorischen Rahmenbedingungen zur Weiterentwicklung der Netzinfrastruktur und des technischen Netzbetriebs. Die zu entwickelnden Methoden sollten sowohl die Kenntnis der technischen Funktionalität der Übertragungs- und Verteilnetze als auch die ökonomischen und regulatorischen Anreize für eine adäquate Investitionstätigkeit zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit in einem zunehmend komplexer werdenden Energiesystem abdecken.

Ferner sind mit dieser Stelle Lehraufgaben im Bachelorstudium Elektrotechnik und Informationstechnik sowie im Masterstudium Energie- und Automatisierungstechnik verbunden. Erwartet werden zusätzlich neben weiteren Beiträgen zur Lehre des Instituts vor allem das Abhalten der Lehrveranstaltung „Energiesysteme und Netze“ und das (Mit-)Abhalten der Lehrveranstaltung „Energiemodelle und Analysen“ im Masterstudium.

Für die Stelle bestehen folgende Anstellungserfordernisse:

Durch die stark steigende Integration von erneuerbaren Stromerzeugungstechnologien auf allen Spannungsebenen stehen Übertragungs- und Verteilnetze vor großen Herausforderungen: Einerseits müssen Übertragungsnetze technisch und ökonomisch effizient erweitert werden, um große Mengen von z.B. On- / Offshore-Wind integrieren zu können. Dabei müssen auch die Wechselwirkungen mit dem Strommarkt und die Einhaltung von Marktregeln besonders berücksichtigt werden. Andererseits müssen Verteilnetze zukünftig imstande sein, einen bidirektionalen Stromfluss zu ermöglichen, der durch lokale Stromerzeugung, vor allem aus Photovoltaik, hervorgerufen wird. Die zunehmende Implementierung von neuen lokalen Energiekonzepten, wie z.B. Mieterstrommodellen oder lokalem Peer-to-Peer Stromhandel, stellen die Verteilnetze vor große Herausforderungen, da unabhängig von jeweiligen Marktmodellen jederzeit technische Kriterien zu erfüllen sind und gegebenenfalls gegengesteuert werden muss bzw. auch die Netztariffestsetzung des regulierten Verteilnetzbetreibers derart erfolgen muss, dass ein kostendeckender Netzbetrieb möglich ist.

Gesucht wird ein/e international anerkannte/r promovierte/r Wissenschaftler/in mit mehrjähriger Kompetenz im Bereich der Ökonomie und Regulierung er Netze unter besonderer Berücksichtigung der technischen Anforderungen an die Netzinfrastruktur und den Netzbetrieb. Umfassende Erfahrung auf allen Gebieten, sowohl Netzebenen (Übertragungs- und Verteilnetz) als auch Aggregationsebenen der Stromerzeugung (zentrale Großkraftwerke versus lokale Eigenerzeugung), ist gefragt, um Lösungen zu entwickeln, die aktuelle und zukünftige Fragestellungen der notwendigen Weiterentwicklung der Netze adressieren. Ein technischer Ausbildungshintergrund und ein tiefgehendes technisches Verständnis werden in diesem Zusammenhang vorausgesetzt. Weiters sollten bereits folgende Erfordernisse erfüllt sein:

  • Exzellente akademische Leistungen und etablierte internationale Kooperationen mitUniversitäten, Forschungseinrichtungen und der Energieindustrie
  • Erfahrung in der Führung einer eigenen Forschungsgruppe und damit einhergehend nachgewiesene Sozial- und Genderkompetenz
  • Facheinschlägige Lehrerfahrung in der akademischen Lehre und der Betreuung von Studierenden auf verschiedenen Anwendungsstufen
  • Erfahrung in der Organisation von facheinschlägigen Konferenzen
  • Gutachter_innentätigkeiten für wissenschaftliche Journals und facheinschlägige Konferenzen

Für weitere Fragen zu dieser Ausschreibung steht Herr Univ.-Prof. Dr. Reinhard Haas per Email (haas@eeg.tuwien.ac.at) zur Verfügung.

Die ausgeschriebene Stelle entspricht gemäß Kollektivvertrag für Arbeitnehmer_innen der Universitäten der Gehaltsgruppe B1. Das monatliche Mindestentgelt beträgt derzeit EUR 3.711,10 brutto (14x jährlich). Mit Abschluss der Qualifizierungsvereinbarung erfolgt die Einstufung in die Gehaltsgruppe A2 mit einem Mindestentgelt von derzeit EUR 4.388,70 brutto (14x jährlich). Bewerbungen sollten zusätzlich zu Bewerbungsschreiben und Lebenslauf mindestens folgende Dokumente beinhalten:

  • Darstellung der Leistungen in wissenschaftlicher Forschung
  • Darstellung der Erfahrungen und Tätigkeiten in akademischer Lehre und Nachwuchsbetreuung
  • Nachweis der Einwerbung von Drittmitteln
  • Konzept für künftige Pläne in Forschung und Lehre und Beitrag zum wissenschaftlichen Profil der Fakultät bzw. der Universität.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerberinnen, die gleich geeignet sind wie der bestgeeignete Mitbewerber, werden vorrangig aufgenommen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Wir sind bemüht, Menschen mit Behinderung mit entsprechender Qualifikation einzustellen, und fordern daher ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Behindertenvertrauensperson der TU Wien, Herrn Gerhard Neustätter (gerhard.neustaetter@tuwien.ac.at).

Bewerbungen sind in englischer Sprache bis zum 10.1.2019 (Datum des Poststempels) an die Technische Universität Wien, Fachbereich wissenschaftliches Personal, Karlsplatz 13, 1040 Wien, Österreich zu richten. Einer schriftlichen Bewerbung ist ein Speichermedium (CDROM oder USB-Stick) beizulegen, welches die kompletten Bewerbungsunterlagen enthält. Elektronische Bewerbungen sind an Frau Manuela Reinharter (manuela.reinharter@tuwien.ac.at) zu senden.  Die Bewerber und Bewerberinnen haben keinen Anspruch auf Abgeltung angefallener Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstanden sind.