A A A English
Frauen in Forschung & Technologie
Wissen

Chancengleichheit in der außeruniversitären & industriellen Forschung

Dr. Uschi Baaken, Dr. Sybille Jung, Dr. Mechthild Koreuber, Anneliese Niehoff, Dr. Kathrin van Riesen; Vorstand der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleich-stellungsbeauftragten an Hochschulen (bukof ) Redaktion: Dr. Mechthild Koreuber, Dr. Corinna Tomberger, Freie Universität Berlin; 2018

Um Chancengerechtigkeit weiter zu stärken, hat das BMBF auch das Projekt Gender 2020. Perspektiven und Strategien zur Förderung einer geschlechtergerechten Wissenschaftskultur gefördert. Das Ziel des Projektes, einen breiten, offenen Dialog aller Beteiligten über nächste Schritte zu beginnen, ist richtig. Im Rahmen des Projektes standen unter anderem Fragen nach dem aktuellen Stand der Chancengerechtigkeit und Möglichkeiten der weiteren Dynamisierung laufender Prozesse an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Mittelpunkt. Zudem hat das Projekt Netzwerkaktivitäten zum Thema Chancengerechtigkeit über alle Organisationen des Wissenschaftssystems hinweg befördert. Die Ergebnisse des Projektes Gender 2020 sind vielschichtig und perspektivenreich. Die Broschüre der Bundeskonferenz der Frauenbeauftragten und Gleichstellungs-beauftragten an Hochschulen (bukof) dokumentiert diese Ergebnisse. Sie geben Impulse für die zukünftige Arbeit und stärken das wichtige Ziel, Wissenschaft geschlechtergerechter zu gestalten.

Coverbild der Studie

European Commission (Ed) (2004): Women in Industrial Research. Speeding up Changes in Europe. International Conference. Luxembourg

More than 350 experts from over 40 countries, mainly from industry, but also from research institutions and organisations, academia, national governments, international organisations and statistical offices met in Berlin to discuss how to enrich European research and competitiveness by recruiting, retaining and promoting more women in industrial R&D. There was a clear consensus that there is an urgent business need to improve gender diversity in European research.

Coverbild der Studie

European Commission (Ed.) (2003): Women in Industrial Research: Analysis of statistical data and good practices of companies. Luxembourg 

Das Ziel diese Berichts war es, einen vollständiger Überblick über Frauen in der industriellen Forschung zu geben und die möglichen Hindernisse, auf die Frauen bei ihren Karrieren stossen können, zu identifizieren und die Möglichkeiten zu deren Überwindung aufzuzeigen. Im zweiten Teil des Berichts (qualitative Studie) geht es um good-practice-Beispiele für eine höhere Teilnahme von Frauen und verbesserte Karrierenchancen im privaten Forschungsbereich. Neunundzwanzig Fallstudien wurden in elf Mitgliedsstaaten durchgeführt. Die Schlußfolgerungen dieser Fallstudien basieren auf einer "Traumfirma", in der die verschiedene gefundenen best-practice Lösungen veranschaulicht werden.

PwC UK, Women in Tech Time to close the gender gap, 2017

Despite decades of progress towards workplace equality, women remain woefully underrepresented in the UK’s technology workforce. The figures speak for themselves: according to the Women’s Engineering Society (WES)1, just 15% of the people working in STEM (Science, Technology, Engineering and Mathematics) roles across the UK are female – and only 5% of leadership positions in the technology industry are held by women.

Promoting gender equality in academia and research institutions; European Institute for Gender Equality (EIGE); 2016

Over the last 15 years, continuous and cumulative steps have been made to advance gender equality in research and higher education institutions in the European Union.
Despite these efforts, and although progress can be noticed (as shown by ‘She Figures’), there is still work to be done because literature and statistics provide evidence that: research and higher education institutions are gendered settings; unconscious or implicit biases impede an objective and fair judgement when recruiting or assessing people; there is a tendency to associate science with men; female researchers are generally underrepresented (with even lower percentages in typical male-dominated fields and in leadership and senior positions); and much research is gender-blind or genderbiased.

Joan C. Williams, Katherine W. Phillips, Erika V. Hall (2014): Double Jeopardy? Gender Bias Against Women of Color in Science. 

This report examines whether the four distinct patterns of gender bias that have been documented in experimental social psychologists’ labs reflect what isactually occurring at work for women in the STEM fields, and particularly for women of color. The study documented by this report shows that gender bias exists, and it exists for women of color: 100% of the scientists interviewed reported encountering gender bias at work.

She Figures 2012; Gender in Research and Innovation; Publications Office of the European Union, 2013

She Figures 2012 is the fourth publication of a key set of indicators that are essential to understand the situation of women in science and research. The She Figures data collection is undertaken every three years since 2003 by the Directorate-General for Research and Innovation of the European Commission, in cooperation with the Helsinki Group and its sub-group of Statistical Correspondents. Over time, the list of indicators has evolved into rich and multi-faceted approach that describes the participation of women at all levels and in all scientific disciplines.

Meyer, Meredith; Cimpian, Andrei; Leslie, Sarah-Jane; Women are underrepresented in fields where success is believed to require brilliance; Frontiers in Psychology 6:235; 2015

Women's underrepresentation in science, technology, engineering, and mathematics (STEM) fields is a prominent concern in our society and many others. Closer inspection of this phenomenon reveals a more nuanced picture, however, with women achieving parity with men at the Ph.D. level in certain STEM fields, while also being underrepresented in some non-STEM fields. It is important to consider and provide an account of this field-by-field variability. The field-specific ability beliefs (FAB) hypothesis aims to provide such an account, proposing that women are likely to be underrepresented in fields thought to require raw intellectual talent-a sort of talent that women are stereotyped to possess less of than men. In two studies, we provide evidence for the FAB hypothesis, demonstrating that the academic fields believed by laypeople to require brilliance are also the fields with lower female representation. We also found that the FABs of participants with college-level exposure to a field were more predictive of its female representation than those of participants without college exposure, presumably because the former beliefs mirror more closely those of the field's practitioners (the direct "gatekeepers"). Moreover, the FABs of participants with college exposure to a field predicted the magnitude of the field's gender gap above and beyond their beliefs about the level of mathematical and verbal skills required. Finally, we found that beliefs about the importance of brilliance to success in a field may predict its female representation in part by fostering the impression that the field demands solitary work and competition with others. These results suggest new solutions for enhancing diversity within STEM and across the academic spectrum.

She Figures 2015; Publication Office of the European Union, 2016

She Figures 2015 investigates the level of progress made towards gender equality in research & innovation (R&I) in Europe. It is the main source of pan‑European, comparable statistics on the representation of women and men amongst PhD graduates, researchers and academic decision‑makers. The data also sheds light on differences in the experiences of women and men working in research – such as relative pay, working conditions and success in obtaining research funds. It also presents for the first time the situation of women and men in scientific publication and inventorships, as well as the inclusion of the gender dimension in scientific articles.

Schneider, Julia; Stenke, Gero (2015): Männlich – deutsch – MINT: Diversität als Chance für Forschung und Entwicklung in Unternehmen, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V..

Das wissenschaftliche Forschungspersonal in den Unternehmen Deutschlands ist vorrangig männlich, kommt aus Deutschland und hat ein abgeschlossenes Studium in den Fachbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (MINT). Rund 81 Prozent sind Forscher, also männlich. Mehr als 95 Prozent der Forscherinnen und Forscher in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der forschenden Unternehmen haben die deutsche Staatsangehörigkeit – nur 2 Prozent sind aus EU-Ländern und weitere 2 Prozent aus Nicht-EU-Ländern. Das gilt nicht nur für kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten, sondern auch für große Unternehmen mit 500 und mehr Beschäftigten. Und 82 Prozent des forschenden Personals haben Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik/Ingenieurwissenschaften (MINT) studiert.

CEWS - Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung (Hg.) (2006): Kurzexpertise zum Themenfeld Frauen in Wissenschaft und Forschung. Bonn

Dieser Überblick zum Themenfeld ,Frauen in der Wissenschaft präsentiert die nach heutigem Kenntnisstand wesentlichen Ergebnisse zu den ursächlichen Faktoren der Marginalisierung von Wissenschafterinnen. Es werden empirische Daten und zentrale Forschungsergebnisse dargestellt und bisherige Empfehlungen von Wissenschaftsorganisationen zur Chancengleichheit zusammenfassend aufgeführt sowie bisheriger Maßnahmen in Hochschulen präsentiert. 

GWK

Gemeinsame Wissenskonferenz (GWK) (2015): Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung;
19. Fortschreibung des Datenmaterials (2013/2014) zu Frauen in Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen

Die zum 1. Januar 2008 errichtete Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) hat die Fortschreibung des Datenmaterials zu Frauen in Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in ihr Arbeitsprogramm aufgenommen. Die jährliche Veröffentlichung „Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung“ ist als Gesamtüberblick einer Datenfortschreibung zu lesen. Die GWK betrachtet die Frage der Chancengleichheit und Förderung von Frauen in Wissenschaft und Forschung als Querschnittsthema.

Aukland, Kristin (2010): Talent at stake. Changing the culture of research - gender sensitive leadership. Norway.

Dieses Booklet wird vom Committee for Gender Balance in Research herausgegeben, welches von der norwegischen Ministerin für Unterricht und Wissenschaft einberufen wurde. Es beinhaltet Interviews mit Führungspersonen verschiedener Institutionen und Wissenschaftsorganisationen, die sich der Herausforderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern gestellt haben. Auch Briefe von RektorInnen verschiedener Universitäten werden angeführt, die über ihre Erfahrungen mit erfolgreichen Chancengleichheitsmaßnahmen berichten. Das Booklet beinhaltet außerdem Maßnahmen zur Lösung spezifischer Probleme, Fakten, Statistiken etc. rund um das Thema Chancengleichheit.

Coverbild der Studie

European Commission (Ed.) (2006): Women in Science and Technology. The Business Perspective. Luxembourg 

Die Publikation beschreibt fünf Aktionslinien, darunter auch die Analyse von Gleichstellungsmaßnahmen in Unternehmen. Ein Expertengremium (SoziologInnen, ÖkonomInnen, NaturwissenschaftlerInnen, usw) begutachteten bestehende Forschung, analysierten die Ergebnisse und bewerteten Unternehmensfälle, um stärkere Argumente zu entwickeln für die Förderung von Frauen in der industriellen Forschung. Die WIST Gruppe (Women in Science and Technology) wurde als Zusammenarbeit zwischen fast zwanzig multinationalen Unternehmen und fünf ExpertInnen aus unterschiedlichen Bereichen (Ingenieurswissenschaften, kultureller Wandel, Ökonometrie, Ökonomie und Politik) initiiert, um diese Themen zu diskutieren und das Verständnis dafür zu verbessern. Die Expertengruppe kam zu folgenden fünf Themen, die in diesem Bericht beschrieben werden:

  • Identifizierung von positiven und negativen Meilensteinen einer typischen weiblichen Technikerinnen-Karriere, um die Mechanismen der ,,leaky Pipeline" zu erkennen.
  • Untersuchung von Angelegenheiten der Work-Life Balance, vor allem um Doppel-Karriere-Paare zu unterstützen.
  • Hervorheben der Komplexität von Diversity-Management.
  • Identifizierung von Instrumenten zur Umsetzung des organisatorischen Wandels.
  • Messung die Verschiedenheits-Effekte von individuellen und kollektiven Leistungen.
Coverbild der Studie

CEWS - Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung (Hg.) (2006): Peer Mentoring in außerhochschulischen Forschungseinrichtungen. Cews.publik.no8. Bonn

Abstract: Im Laufe der Zeit haben sich, abgestimmt auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Mentees, auch im Bereich der Wissenschaft unterschiedliche Mentoring-Formen entwickelt. Eine weniger bekannte Form des Mentoring stellt das Peer-Mentoring dar. Hier beruht das Konzept einer Peer-Mentoring-Gruppe auf der Selbstorganisation und gegenseitigen Unterstützung der möglichst statusgleichen Teilnehmerinnen; mit ihren eigenen Kompetenzen und individuellen Erfahrungen unterstützen die Wissenschaftlerinnen sich gegenseitig bei Planung und Entwicklung ihrer Karriere. Diese Form des Mentoring bietet sich besonders zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen an, da es nicht an traditionellen Strukturen und herkömmlicher Wissensverteilung ansetzen muss; Mit dem Ziel der gegenseitigen Motivation und Unterstützung, der Formulierung und Vermittlung von Erfolgsstrategien, einem strategisch nützlichen Kontaktaufbau, des Erfahrungsaustausches über die Bedingungen der wissenschaftlichen Laufbahn sowie auch über einen fachlichen Austausches wandte sich das Pilotprojekt "Peer Mentoring in außerhochschulischen Forschungseinrichtungen" an Nachwuchswissenschaftlerinnen in diesen Institutionen. An dem Projekt nahmen vier Gruppen von Nachwuchswissenschaftlerinnen aus außerhochschulischen Forschungseinrichtungen mit unterschiedlichen Zielsetzungen teil. Drei Gruppen befassten sich vorrangig mit Karriereplanung und Vernetzung; die vierte Gruppe hat sich mit einem, diese Gruppenmitglieder verbindenden wissenschaftlichen Thema beschäftigt. Im vorliegenden Band no.8 der Reihe cews.publik sind die Erfahrungen mit diesem Förderinstrument aus der Sicht aller Beteiligten zusammengetragen worden. (außeruniversitäre und industrielle Forschung)

Commission of the European Communities (Hg.) (2005): Women and Science: Excellence and Innovation - Gender Equality in Science. Commission Staff Working Document. Brussels

European Commission (Hg.) (2004): Gender and Excellence in the Making. Luxembourg 

In welchem Ausmaß sind bestehende Prozesse, Definitionen und Kriterien, die wissenschaftliche Exzellenz definieren, geschlechtsneutral? Wissenschaftliche Exzellenz ist kein "universeller Umstand", sondern eher ein soziales Konstrukt und als solches offen für alle Arten von Vorurteilen. Gender Dynamiken im Bereich der wissenschaftlichen Exzellenz sind vielseitig, oft unsichtbar und stehen offensichtlich in Bezug zu Gender-Unterschieden vom Sozialkapital, der Zuordnung von Kompetenz und auch zu einer Wissenschaftskultur, die scheinbar unabsichtlich Wissenschaftler bevorzugt, frei nach dem Motto "ist mir ähnlich".

European Commission (2003): Waste of talents: turning private struggles into a public issue, Women and Science in the Enwise countries, Brussels, European Commission

Diese Publikation analysiert die Situation von Frauen in F&E in den ehemaligen Ostländern.

CEWS - Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung (Hg.) (2001): Frauenförderung in Wissenschaft und Forschung - überholter Ansatz oder zukunftsweisende Politik? Kongressdokumentation. Cews.publik.no1. Bonn

Hierbei handelt es sich um die Dokumentation des gleichnamigen Kongresses vom 28. Mai 2001, in dessen Rahmen die aktuelle Situation analysiert und Best-Practice-Beispiele vorgestellt wurden. Der Kongress hat die Situation der Frauen in Wissenschaft und Forschung in Deutschland sichtbar gemacht und auf der Grundlage dieser Bestandsaufnahme sowohl die Komplexität der anstehenden Aufgaben als auch erfolgversprechende Ansatzpunkte für Lösungen im Bereich der Verwirklichung der Chancengleichheit deutlich aufgezeigt. 

Coverbild der Studie

Holzinger, Florian; Hafellner, Silvia (2013):  POLICIES Working Paper 78/2014

Wachstum und Wandel in der außeruniversitären Forschung: Ergebnisse der Gleichstellungserhebung 2014.