A A A English
Frauen in Forschung & Technologie
Wissen

Wissenschaftlicher Nachwuchs und Nachwuchsförderung

Marta De Philippis, STEM Graduates and Secondary School Curriculum: Does Early Exposure to Science Matter?, London School of Economics and Political Science; 2016

Increasing the number of Science, Technology, Engineering and Math (STEM) university graduates is considered a key element for long-term productivity and competitiveness in the global economy. Still, little is known about what actually drives and shapes students' choices. This paper focusses on secondary school students at the very top of the ability distribution and explores the effect of more exposure to science on enrolment and persistence in STEM degrees at the university and on the quality of the university attended.
The paper overcomes the standard endogeneity problems by exploiting the different timing in the implementation of a reform that induced secondary schools in the UK to offer more science to high ability 14 year-old children. Taking more science in secondary school increases the probability of enrolling in a STEM degree by 1.5 percentage point and the probability of graduating in these degrees by 3 percentage points. The results mask substantial gender heterogeneity: while girls are as willing as boys to take advanced science in secondary school - when offered -, the effect on STEM degrees is entirely driven by boys. Girls are induced to choose more challenging subjects, but still the most female-dominated ones.

Blažev, M., Karabegović, M., Burušić, J. & Selimbegović, L. (in press). Predicting gender-STEM stereotyped beliefs among boys and girls from prior school achievement and interest in STEM school subjects, Social Psychology of Education.

The aim of the present study was to examine, for the first time, the level of gender-stereotyped beliefs about STEM-related school subjects among Croatian primary school students and to explore how stereotyped beliefs can be predicted from prior achievement in STEM school subjects and students' STEM interests. Eight hundred and eighty primary school students (442 girls and 438 boys) completed a paper-and-pencil questionnaire in their own classrooms (data used in the study are extracted from a larger STEM research project). The measures of interest in this study were stereotype endorsement, interest in STEM-related school subjects, and school marks in these subjects. Results suggest that regardless of prior school achievement, students who have stereotype-consistent interests in school subjects tend to show stronger stereotype endorsement than others. Male gender and prior achievement in STEM-related school subjects were also positively related to stereotype endorsement. These results are discussed in light of the existing literature and some practical implications are considered.

Kitzinger, J. et al. (2008): Role Models in the Media: An Exploration of the Views and Experiences of Women in Science, Engineering and Technology. UK Resource Centre for Women in Science, Engineering and Technology (UKRC) and Cardiff University

This report examines the views and experiences of 86 women working or training in SET. It explores their own experiences of the media while they were growing up, and their views about the media representation of women in SET today.

Hofer, Sarah; ETH Zurich; November 2015

The existence of gender-STEM (science, technology, engineering, and mathematics) stereotypes has been repeatedly documented. This article examines physics teachers’ gender bias in grading and the  influence of teaching experience in Switzerland, Austria, and Germany. In a 2×2 between-subjects design, with years of teaching experience included as moderating variable, physics teachers (N = 780) from Switzerland, Austria, and Germany graded a fictive student’s answer to a physics test question. While the answer was exactly the same for each teacher, only the student’s gender and specialization in languages vs. science were manipulated. Specialization was included to gauge the relative strength of potential gender bias effects. Multiple group regression analyses, with the grade that was awarded as the dependent variable, revealed only partial cross- border generalizability of the effect pattern. While the overall results in fact indicated the existence of a consistent and clear gender bias against girls in the first part of physics teachers’ careers that disappeared with increasing teaching experience for Swiss teachers, Austrian teachers, and German female teachers, German male teachers showed no gender bias effects at all. The results are discussed regarding their relevance for educational practice and research.

Keppler, Bettina; Großkopf, Ines. Hrsg. Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V. (2010)

In der Broschüre werden spannende berufliche Perspektiven im Berufsfeld Energie vorgestellt. Auszubildende, Studentinnen, Ingenieurinnen und Forscherinnen geben Einblick in ihre Energieberufe und die damit verbundenen Möglichkeiten. Besondererer Fokus liegt auf der Nutzung und Weiterentwicklung erneuerbarer Energiequellen sowie der nachhaltigen Nutzung konventioneller Energieträger.

Download auf der Website kompetenzz.de

 

Carr, Jennifer et al (2009): (In)visible Witnesses, report No.9. Projektbericht vom UK Resource Centre for women in science, engineering & technology (UKCR)

Das Projekt ,,(In)visible Witnesses" vom UKCR untersucht verschiedene Aspekte der Sichtweise, Präsentation und Wahrnehmung von MathematikerInnen, InformatikerInnen, NaturwissenschafterInnen und TechnikerInnen (MINT - engl. STEM). Schwerpunkt ist hierbei die Sichtweise von Mädchen und junger Frauen. Der 2. Forschungsbericht (In)visible Witnesses baut auf Ergebnissen des 1. Berichts (siehe Whitelegg, Elisabeth et all (2008): (In)visible Witnesses, report 5.) auf, verlagert den Schwerpunkt aber jetzt auf Sichtweisen von Kindern selber. Die Inhaltsanalyse des schon in der vorherigen Studie vorgestellten Fernsehprogramms beruht auf Analyse der Kinder selber, wie in ausgewählten Programmen des britischen Kinderfernsehens die MINT-ForscherInnen dargestellt werden und sie diese wahrnehmen. Die Kreativität der Kinder und Jugendlichen wurde auch dahingehend genutzt, dass sie selber aufgefordert wurden MINT- spezifische Fernsehprogramme, aber auch begleitende Homepages und Vermarktungsstrategien  zu skizzieren.

Ihsen, Susanne (2008): VDI-Bericht: Ingenieurinnen und Ingenieure im Spannungsfeld zwischen Beruf, Karriere und Familie. München

Die vorliegende Studie des VDI beleuchtet das Spannungsfeld zwischen Karriere und Familie, in dem sich (angehende) ingenieurwissenschaftliche Führungskräfte bewegen. In einem qualitativen und einem quantitativen Studienteil wurden Absolvent/innen ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge, Führungskräfte und Unternehmen befragt. Aus den Aussagen der Gruppen wurde ermittelt, welche Angebote sie sich von Unternehmen wünschen und welche sie bereits bekommen. Zum Abschluss der Studie wurden Handlungsempfehlungen für Unternehmen, (angehende) Führungskräfte und die Politik entwickelt, um die Vereinbarkeit von Karriere und Familie für Männer und Frauen, aber auch für Unternehmen zu verbessern.

Fritsch, R. et al. (2008): Gender-specific patterns in patenting and publishing. In: Fraunhofer ISI Discussion Papers Innovation System and Policy Analysis, 16, Stuttgart.

Die Messung des Outputs von Frauen und Männern in Wissenschaft und Technologie war bisher beschränkt auf Fallstudien oder kleinere Befragungen. Basierend auf Patent- und Publikationsdatenbasen versucht dieses Paper eine Methodologie anzuwenden, die systematisch den Namen von Erfindern und Autoren das Geschlecht zuweist. Die Methode wird in 14 Ländern angewendet. Das Ergebnis dieser Untersuchungen enthüllt substantielle Unterschiede zwischen den Ländern in Bezug auf den relativen Beitrag von Frauen in Wissenschaft und Technologie, wobei die mitteleuropäischen Länder wie Deutschland, Österreich und Schweiz bezüglich diesem Aspekt weit hinten zu reihen sind. Außerdem werden Trends im Zeitablauf untersucht die zeigen, dass der Anteil der Frauen bei Publikationen - im Gegensatz zu Patenten- im Zeitraum kaum angestiegen ist in Ländern, die vergelichsweise besser abschneiden. 

Hochadel, Oliver (2008): Strapse unterm Laborkittel. In: HEUREKA! Wissenschaftsmagazin im Falter, 2146/2008. Wien

Im Kino haben Frauen schön zu sein und dürfen kreischen. Das gilt auch für Forscherinnen made in Hollywood. Aber die Filme verändern sich. In diesem Artikel geht es um die Darstellung weiblicher Wissenschaftlerinnen in Kinofilmen, wobei sich der Autor stark auf die Soziologin Eva Flicker und ihre Studien zu diesem Thema bezieht. 

Kaufmann Susan W. (2007): Michigan Women and The High-Tech Knowledge Economy. Michigan

Diese Studie untersucht wie gut Frauen und Mädchen in den USA, insbesondere in Michigan, für eine Karriere in STEM-verwandten (sciences, computer, technology, engineering and mathematics) ,,high-tech"-Sektoren gerüstet sind. Die Studie enthält eine Liste von Empfehlungen, um Barrieren abzubauen und die Partizipation von Frauen in diesen grundlegenden Sektoren eines Staates bzw. der nationalen Ökonomie voranzutreiben. 

GAPP Consortium (Ed.) (2008): GAPP - Gender Awareness Participation Process: Differences in the choices of science careers. FINAL CONFERENCE PROCEEDINGS

GAPP (Gender Awareness Participation Process) ist ein Projekt des 6. Rahmenprogramms das sich damit auseinandersetzt, warum sich immer weniger junge Menschen, besonders Mädchen, für ein (natur)wissenschaftliches Studium und Karriere interessieren. Das Projekt will den Dialog zwischen der Wisenschafts-Community, LehrerInnen, StudentInnen, Eltern und anderen MultiplikatorInnen forcieren und deren zentrale Anliegen und Erwartungen identifizieren. Daraus sollen verschiedene Aktivitäten entwickelt werden, den geschlechtsspezifischen Unterschieden entgegenzuwirken. Im vorliegenden Tagungsband werden die Ergebnisse von GAPP präsentiert und diskutiert.

Boyce, Tammy/ Kitzinger, Jenny (2008): Promoting Women in the Media: The Role of SET Organisations and their Science Media Communicators. UK Resource Centre for Women in Science, Engineering and Technology (UKRC) and Cardiff University

Diese Untersuchung überprüfte die Ansichten und Erfahrungen von wissenschafltichen Medien- und Kommunikations-SpezialistInnen die eine gate keeper Rolle einnehmen in der Darstellung von Frauen in Forschung und Technologie.

Haran, J. et al. (2008): Screening Women in SET: How Women in Science, Engineering and Technology Are Represented in Films and on Television. UK Resource Centre for Women in Science, Engineering and Technology (UKRC) and Cardiff University

Diese Studie stellt eine Analyse vor, wie Wissenschaftlerinnen in Film und Fernsehen dargestellt werden (inklusive TV-Filme und Dokumentarfilmen).

Steinke, Jocelyn (2008): Gender Stereotypes of Scientist Characters in Television Programs Popular Among Middle School-Aged Children. Paper presented to the Science Communication Interest Group (SCIGroup) for the Annual Meeting of the Association for Education in Journalism and Mass Communication (AEJMC), Chicago

Diese Studie überprüfte Geschlechts Stereotypen bei den Porträts von WissenschaftlerInnen in Fernsehprogrammen, die besoders populär sind bei Kindern im Schulalter. Quer duch alle Programme sind männliche Wissenschaftler vorherrschender als Wissenschaftlerinnen; auch innerhalb von Programm-Genres sind Wissenschaftler zahlenmäßig häufiger als ihre weiblichen Pendants, auch bei Cartoons und Filmen, jedoch nicht bei Bildungsprogrammen. Männliche Charaktere werden überwiegend mit den männlichen Attributen gezeigt wie z.B. Unabhängigkeit und Dominanz, aber nicht mit Sportlichkeit. Weibliche Charaktere werden nicht häufiger als ihre männlichen Kollegen mit den weiblichen Attributen wie z.B. Abhängigkeit, Fürsorglichkeit und Romantik dargestellt. Keine Unterschiede wurden festgestellt bei den Portraits von wisschaftlich professionellen Rollenbildern, Familienstand und Elternrollen.Die Folgen dieser Ergebnisse auf die Wahrnehmung von WissenschaftlerInnen bei Kindern im Schulalter werden diskutiert und auch die die Auswirkungen auf das zukünftige Interessen von Mädchen an wissenschaftlichen Karrieren.

Steinke, Jocelyn et al. (2007): Assessing Media Influences on Middle School Aged Children´s Perceptions of Women in Science Using the Draw-A-Scientist Test (DAST). Science Communication; 29; 35-64. Las Vegas

Geschlechtsstereotypen in den Massenmedien perpetuieren überlieferte Ansichten über Frauen, die Kinder beeinflussen in ihrer Wahrnehmeung von Frauen in Wissenschaft, Technik und Ingenieursfächern. Diese Studie verwendet Kontrollgruppen, um die Wirksamkeit von Medientraining bei Kindern im mittleren Schulalter im Hinblick auf ihre Wahnehmung von WisenschaftlerInnen zu ermitteln. Eine Gesamtheit von 304 SchülerInnen wurde aufgefordert, einen Test zu machen "Zeichne einen Wissenschaftler und schreibe die Informationsquellen für deine Zeichnung auf". Quer durch die Bank zeichnenten Buben eher Wissenschaftler als Mädchen, und Mädchen zeichneten eher Wissenschaftlerinnen als die Buben. Buben beschrieben auch eher andere Klischees von Wissenschaftlern. Medienquellen wurden als Hauptquelle der Information für die Zeichnungen angeführt.

FEMtech (Hg.) (2006): Role Models. Europäische Expertinnen in der industriellen Forschung. Wien

Im Auftrag von FEMtech erstellte die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) die Broschüre Role Models 2006.

Jones, Robert A. (2005): How many female scientists do you know? Review Endeavour Vol.29 No.2 June 2005, Wirral

In diesem Artikel werden verschiedene britische Filme der 1950er, 1960er Jahre untersucht, in welchen weibliche Wissenschaftlerinnen vorkommen respektive die Hauptrolle innehaben. Das Hauptaugenmerk liegt bei der Darstellung der Portraitierung von Wissenschaftlerinnen. Weiters werden diese Darstellungen mit der damals typischen Lebensform von Frauen verglichen, wenn der Frage nachgegangen wird ,,are the films realistic?". 

Thielmann, Gabriele (2005): Frauen im Bereich der ,,Erneuerbare Energien-Wirtschaft". Ergebnisse einer Umfrage bei Initiativen, Verbänden und Unternehmen, Frankfurt

Mit dieser Recherche sollte die Lücke geschlossen werden, die hinsichtlich der Daten zur Beteiligung von Frauen im Bereich der erneuerbaren Energien besteht. Deutlich zeigt sich dabei, dass mit wenigen Ausnahmen einzelner Firmen oder Verbände kaum ein Unterschied zur Beteiligung von Frauen in der konventionellen Energiewirtschaft besteht: Hier wie dort ist er sehr gering. 

Coverbild der Studie

ISFORT (Hg.) (2005): Repräsentation und eine bessere Integration von Frauen in den verschiedenen Berufen des Eisenbahnsektors. Schlussbericht. Brüssel

Steinke, Jocelyn (2005): Cultural Representations of Gender and Science: Portrayals of Female Scientists and Engineers in Popular Films. Science Communication 27-63; Las Vegas

Bilder von Wissenschaftlerinnen und Ingenieurinnen in populären Filmen tran sportieren kulturelle und soziale Annahmen über die Rolle von Frauen in Natur-, Ingenieurswissenschaften und Technologie. Diese Studie analysiert kulturelle Darstellungen von Geschlechterrollen, wie sie durch die Darstellung von Wissenschaftlerinnen und Ingenieurinnen in populären Filmen zwischen 1991 bis 2001 übermittelt werden. Während viele dieser Darstellungen von weiblichen Wissenschaftlern und Ingenieuren das Äußere hervorhoben und auf Romantik zielten, zeigten viele Darstellungen von weiblichen Wissenschaftlern und Ingenieuren sie auch mit einem hohen professionellen Status. Andere Bilder widerum, die weibliche Wissenschaftlern in Interaktion mit ihren männlichen Kollegen zeigten, verstärkten durch subtile und offene Formen von Klischeebildung traditionelle soziale und kulturelle Annahmen über die Rolle der Frauen in Wissenschaft und Technologie. Dieser Artikel untersucht die Bedeutung für Förderprogramme, um die Einstellung von Mädchen zu Wissenschaftlerinnen und zu Karrieren in Wissenschaft und Technik zu verändern.

Steinke, Jocelyn (2004): Science in Cyberspace: Science and Engineering World Wide Web Sites for Girls. Public Understanding of Science; 13; 7-74. O.O.

Abstract; Durch die Abwesenheit von lebensechten Rollenmodellen, können Bilder von Frauen in Wissenschaft unf Technik im World Wide Web eine wichtige Informationsquelle sein über Frauen in Wissenschaft unf Technik. Diese Studie analysiert den Inhalt von 27 Wissenschafts- und Technik-Websites für Mädchen und überprüft wiederholende Themen in 168 Biografien von Wissenschaftlerinnen und Technikerinnen auf diesen Webseiten, wie z.B. Haltungen zur Elternschaft, Akzeptanz von männliche Kollegen, familenfreundliche Arbeitsumwelt.

Schuster, Martina et al. (2004): Neue Wege in Technik und Naturwissenschaften. Zum Berufswahlverhalten von Mädchen und jungen Frauen. Stuttgart

Flicker, Eva (2003): Between Brains and Breasts - Women Scientists in Fiction Film: on the Marginalization and Sexualization of Scientific Competence. In: Public Understanding of Science 12: Calgary 307-318

Populäre Medien, Film, Kino und Fernsehen tragen beim allgemeinen Publikum viel dazu bei ein Verständnis von Wissenschaft zu bekommen. Dieser Artikel konzentriert sich auf die Portraits von Wissenschaftlerinnen und die Aufnahme solcher Darstellungen innerhalb des allgemeinen Verständnisses. Die Fragestellungen: Die dargestellten Bilder, ihre Beziehung zur wissenschaftlichen Realität, wie sich solche Darstellungen im Laufe der Zeit verändert haben (1929-1997), ihre Bedeutung im breiteren sozialen Kontext. In anderen Worten: eine Zusammenfassung der Studienresultate, fokusiert auf die Wahrnehmung von Berufsrollen in der Wissenschaft, und hier im speziellen auf weibliche Schauspieler, Wissenschaftlerinnen.

Weingart, Peter (2003): Von Menschenzüchtern, Weltbeherrschern und skrupellosen Genies - Das Bild der Wissenschaft im Spielfilm. Wissenschaft und Spielfilm - ein Widerspruch in sich? In: S. Iglhaut, T. Sping (eds.), science + fiction. Zwischen Nanowelt und globaler Kultur. Berlin

In seiner Untersuchung Von Menschenzüchtern, Weltbeherrschern und skrupellosen Genies - Über das Bild der Wissenschaft im Spielfilm stellt der Wissenssoziologe Peter Weingart, wie der Titel bereits vermuten lässt, einmal generell das Bild der Wissenschaft in Spielfilmen dar. Er konstatiert, dass das am stärksten vertretene Genre unter den Filmen über die Wissenschaft der Horrorfilm ist. Dies geht auf den vermutlich stärksten vorherrschenden Mythos, nämlich dass Wissenschaft die künstliche Erschaffung menschlichen Lebens ermöglicht, zurück. Daran anschließend fragt der Autor nach Mustern und Stereotypen der Wissenschaft im Film und beschäftigt sich daher mit den dargestellten Wissenschaftsgebieten, sprich den Disziplinen, die in Filmen populär sind, mit dem prototypischen Wissenschaftler, mit dem Thema Frauen in der Wissenschaft, mit den Charakterbeschreibungen von Wissenschaftlern, den Formen des Wissenserwerbs, der Repräsentation wissenschaftlicher Arbeit, mit den Orten der Forschung, dem wissenschaftlichen Wissen und den ethischen Werten wie mit den Objekten fiktionaler Forschung. 

Weingart, Peter et al. (2003): Of Power Maniacs and Unethical Geniuses: Science and Scientists in Fiction Film. Public Understanding of Science; 12; 279. O.O. 

New knowledge has met with ambivalence, as is documented in myths ever since that of Prometheus. This ambivalence is also apparent in the representations of science in literature and the popular media, most prominent among them movies. Shelley´s Frankenstein has become the icon of the "mad scientist" as depicted by filmmakers ever since the 1930s. To trace such patterns of ambivalence and stereotypes of scientists and science in fiction film, 222 movies were analyzed. It is apparent that modification of, and intervention into, the human body, the violation of human nature, and threats to human health by means of science are depicted as the most alarming aspects of scientific inquiry. The threat is dramatized by being associated with the image of the scientist as pursuing the quest for new knowledge in secrecy, outside the controls of academic institutions and peers. Scientific research as perceived by fiction film is seldom a venture across the boundaries of the permissible.

Steinke, Jocelyn (1999): Women Scientist Role Models on Screen: A Case Study of Contact. Science Communication; 21; 111-136. Las Vegas

In the absence of real-life role models, children may construct an understanding of the role of women in science based largely on images of women scientists they see in the media. This study assesses the images used in the portrayal of a female astronomer in the film, Contact. The themes used as a framework for the analysis were early encouragement in science, professional status, professional reputation, professional relationships, and impact of personal relationships on career goals. The film´s portrayal of a woman scientist is discussed in light of empirical data and anecdotal reports on the actual experiences of women scientists. (Download gegen Registrierung oder Entgelt möglich)

Frauen geben Technik neue Impulse e.V. (Hg) (2002): Frauen und Männer in der IT-Ausbildung. Ergebnisse der 1. Erhebungsphase. Bielefeld

Colatrella, Carol (1999): Representing Female-Friendly Science and Technology in Fiction and Film. School of Literature, Communication, and Culture Georgia Institute of Technology. In: Technology and Society, 1999. Women and Technology: Historical, Societal, and Professional Perspectives. Proceedings. International Symposium. New Brunswick

Carol Colatrella develops a socio-historical and literary analysis concerning the continuing problem of under-representation of women in science and engineering education and professions. Fictional representations of women engaged with science and technology offer images reflecting and refracting historical and contemporary cultural values regarding those influencing and affected by the consequences of innovative technologies. This paper examines three fictional texts delineating the roles of women in technology-Lydia Maria Child´s 1846 short story "Hilda Silfverling: A Fantasy", and two Hollywood movies: "IQ" (1994; directed by Fred Schepisi) and "Contact" (1997; directed by Robert Zemickis) 

Vieth, Errol (1999): Science as liberation: women scientists in 50s science fiction film. 21 April 1999, Seminar series, Faculty of Informatics and Communication. Rockhampton

The debate about women and their roles in this society has preoccupied us since Adam and Eve noticed a couple of differences in their views of the world and their views of each other. Since World War 2, enormous cultural changes have both driven this debate and been driven by it. The decade of the fifties was significant in popularising the debate, through media forms such as film, and specifically, science fiction film. But the focus is not just on women, the debate in films is about science and the power that it has to liberate people from the thralls of tradition and superstition, from the thralls of nature. Women scientists in science fiction films both represent and model this freedom from the ways of the past. This paper traces the debate about the role of women, as represented in science fiction films of the fifties. It argues that science fiction film, far from being concerned only with scary space jello monsters, foregrounds and examines cultural change, in this case the change brought about through expertise in the non-gendered discipline of the scientific method.

Gebel, Christa (1995): Subtile Degradierung von Frauen im Fernsehen. Eine Untersuchung der Programme von ARD, ZDF, RTL und SAT.1 auf der Basis eines repräsentativen time-samplings über sechs Monate. In: Zeitschrift für Frauenforschung, Heft 4/95 S 51-59 

Christa Gebel beschäftigt sich in dieser Untersuchung mit subtilen Formen degradierender Frauendarstellungen im Fernsehen, wobei die inhaltliche Ausgestaltung von Frauenrollen aufgrund der Augenscheinlichkeit außen vor gelassen wird. Unter subtiler Degradierung wird hier die quantitative Unterrepräsentanz von Frauen im Fernsehen verstanden. Es wird also einmal prinzipiell nach der generellen Unterrepräsentanz von Frauen im TV in Bild und Ton gefragt. Weiters werden die Annahmen untersucht, dass mehr Männer als Frauen gegenüber anderen hervorgehoben werden (z.B. durch Nahaufnahme, Aufnahme vor einem Publikum/einer Menschenmesse, Sprechen oder Schweigen), Frauen öfter als Männer körperbetont abgebildet werden und bei Frauen eher eine Tendenz zur jugendlichen Darstellung gegeben ist. Als letzter Punkt wird überprüft, ob erotische Aspekte von Frauen häufiger als bei Männern dargestellt werden.
(Verfügbar in der ÖNB an mehreren Standorten, Anmeldung erforderlich)